Treppenlift

Sie interessieren sich für Treppenlifte?

Treppenlifter
Sie haben körperliche Probleme in vielen Alltagssituationen? Sie möchten sich selbst etwas Gutes tun und mit dem Kauf eines Treppenlifts ein Stück weit Lebensqualität zurückgewinnen? Sie denken, Sie haben noch nicht genügend Kenntnisse von Treppenliften? Dann sind Sie wohl genau auf der richtigen Seite gelandet.

Treppenlifter für Innen- oder Außenbereich

Ein Treppenlift ist eine technische Vorrichtung, die vorzugsweise in Treppenhäusern installiert wird. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, einen solchen im Außenbereich einer Immobilie anzubringen. Gewöhnlich aber verläuft der Treppenlift entlang eigens angefertigter Laufschienen, die im Treppenhaus installiert werden.
Somit beschert ein Treppenlifter jede Menge Komfort und Lebensqualität, was gar nicht stark genug betont werden kann.

Mehrere Modellklassen verfügbar

Damit für jede bedürftige Person ein Treppenlift vorhanden ist, haben sich Entwickler und Tüftler fünf unterschiedliche Modelle bzw. Konstruktionen erdacht, die für jeden Beeinträchtigungsgrad geeignet sind. Dadurch gibt es heutzutage speziell für Rollstuhlfahrer konstruierte Objekte, welche problemlos im Rollstuhl sitzend genutzt werden können. Zu diesen zählen zum Beispiel der Rollstuhllift sowie der Plattformlift.
Beide Modellklassen und ihre Funktionsweisen sind leicht erklärt: ein Plattformlift besteht hauptsächlich aus einer Plattform, auf die man den Rollstuhl bewegen kann. Am anderen Treppenende fährt die geheingeschränkte Person im Rollstuhl sitzend wieder von der Plattform herunter. Sie befindet sich dann im gewünschten Stockwerk und kann problemlos dort weiter zum gewünschten Raum fahren. Der lästige Treppengang hat sich dank der Installation des Treppenlifters folglich erledigt.
Auch ein Rollstuhllift unterliegt dem simplen Prinzip, dass der Rollstuhl an den Laufschienen fixiert wird und dann dem Treppenverlauf entsprechend nach oben oder nach unten bewegt wird.
Neben Plattform- und Rollstuhlliften existieren auf dem Markt für Treppenlifte aber mindestens drei weitere Klassen, wobei mit einer wachsenden Anzahl an Treppenliftmodellklassen in Zukunft zu rechnen sein wird, da die Forschung und Entwicklung in diesem Sektor niemals ruht. Aktuell werden auch die Modelle Sitzlift, Hublift und Hängelift als Treppenlifter vertrieben.
Der Sitzlift ist dabei vorrangig als Standardmodell zu kennzeichnen. In vielen Bedarfsfällen genügt es, das Treppenhaus mit einem Sitzlift zu versehen. Er eignet sich für all jene, die zwar einen Treppenlift benötigen, auf einen Rollstuhl jedoch nicht angewiesen sind. Das körperliche Leid durch den Treppenaufgang wird somit reduziert, praktisch zunichte gemacht, denn grundsätzlich kann der Treppenlift bei jedem Treppengang verwendet werden.

Weit mehr als nur ein Personenbeförderungsmittel

Zugleich obliegt es dem Eigner des Treppenlifts, wie er seinen Treppenlift weiterführend benutzen möchte. Es steht ihm zum Beispiel offen, auch kleinere Lasten wie zum Beispiel Einkäufe mit dem Homelift zu befördern.
Ein Sitzlift ist nicht nur das Standardmodell, sondern insbesondere auch das günstigste aller zur Verfügung stehenden Modelle. Das liegt zum einen an der Simplizität der über Jahre hinweg entwickelten und stetig ausgebesserten Konstruktion, zum anderen eben auch an der großen Nachfrage nach diesem Treppenliftmodell.
Dies führt zur Preisfrage, die im Zusammenhang mit Treppenliften überaus wichtig ist.

Preise für Treppenlifte

Nicht selten kommt es vor, dass ein Treppenaufzug mehr als 3.000 Euro kostet. Ein Grund, an dieser Stelle zu erschrecken, ist das noch lange nicht. Denn nur in wenigen Fällen muss die bedürftige Person 100% des Kaufpreises aus eigener Tasche zahlen.
Die Preise für Treppenfahrstühle setzen sich in der Regel aus zwei Faktoren zusammen. Dazu zählt einerseits der Modellpreis, abhängig von der Modellwahl des Kunden, andererseits spielt sekundär das an den Monteur zu entrichtende Entgelt eine Rolle.
Aufsummiert ergeben sich dadurch Summen im Spektrum von 2.000 bis circa 6.000 Euro, bei Modellen wie beispielsweise dem Hängelift können diese Preise aber auch stark über den genannten Werten liegen.
Wie erwähnt, ist das aber noch lange kein Grund, sich verzweifelt zu geben. Denn häufig finden sich schnell Finanzierungspartner, die einen Teil zum Gesamtkostenbetrag beisteuern und die vom Käufer zu zahlenden Summen schnell schmälern.

Finanzierungsmöglichkeiten bei einem Treppenlift

Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei den Pflegeversicherungen. Ein Großteil aller Erwerbstätigen ist bereits gesetzlich durch eine Pflegeversicherung abgesichert, die im Falle eines Bedarfs auch greift. Grundlage für die Bezuschussung durch die Pflegekassen ist die Einstufung des bedürftigen Patienten in eine Pflegestufe. Je nach Grad der Beeinträchtigung steigen auch die Leistungen, die man erwarten darf. Maximal betragen diese 4.000 Euro, wenngleich sie nur in einem Bruchteil der Fälle ausgezahlt werden.
Weiterhin besitzt der Kunde die Möglichkeit, auf einen gebrauchten Treppenlift zurückzugreifen. Der Markt für gebrauchte Treppenlifte wächst stetig, zudem sind die Preise verständlicherweise deutlich niedriger gegenüber neuen Modellen.

Noch nicht überzeugt?

Wer sich von der Qualität eines Treppenlifts überzeugen möchte, kann das vor Ort bei einem Treppenlifthändler tun. In heutigen Zeiten ist kaum etwas wichtiger als eine objektive, neutrale und qualitativ hochwertige Treppenlift Beratung von Seiten eines Händlers. Zugleich kann man einen Treppenlift dort auch praktisch testen und stellt fest, ob man mit den Bedienfunktionen eines solchen zurechtkommt.
Ferner kann man einen Treppenlift auch übergangsweise mieten. Finanziell können sich dadurch Vorteile, bei langfristiger Nutzung aber auch gravierende Nachteile, ergeben. Ist es abzusehen, dass der Treppenlift über einen längeren Zeitraum benötigt wird, sollte man in jedem Fall einen Kauf tätigen, denn dann lohnt sich nur in den allerwenigsten Fällen das Anmieten eines Treppenlifts.